Gedoppelt

Wie das so ist mit Dingen, die man verschwunden glaubt und deshalb Ersatz kauft: Keine zwei Tage später tauchen sie wieder auf.

So auch mit dem Sekundenkleber, den ich vor zwei Wochen vermisst habe. Aber wenigstens konnte ich die Soutache-Ohrringe fertig stellen.



Dabei handelt es sich um einen Test zur Verwendung von Mosaiksteinen.

Trinoq

Dieses kleine Schätzchen verstecke ich schon eine Weile, denn ich hatte Großes damit vor:
Es sollte als erste Anleitung in meinem Etsy-Shop angeboten werden.

Und da ist es nun.



Meine lieben Beta-Fädlerinnen Meike und Sandra haben mir beschieden, dass die Trinoq schnell zu fädeln sind und Spaß machen. Das hört man doch gern!

Benötigtes Material:
- Rocailles 11er und 15er
- böhmische Rundschliffperlen 4mm und 6mm
- Spaltringe, Ohrhaken oder Brisuren 

Etsy

Ich hab' mich getraut - ich habe einen Esty-Shop eröffnet!

Zu finden ist er hier.

Mal sehen, von welchen meiner Schmücker ich mich trennen kann. Dann wird der Shop weiter bestückt.

Triskele

Da ich meinen Textilkleber nicht finde und nun das Projekt, welches ich heute eigentlich vorstellen wollte, nicht vollenden kann, müssen ein paar Schnitzarbeiten von meinem Freund herhalten.

Because I can't find my glue I wasn't able to finish the project that should be presented today. So, now I show you what my boy friend does.

Ori ist ja eher der Holztyp und seit geraumer Zeit fleißig am Schnitzen und Schreinern. Hier seine Triskel-Anhänger mit denen er sich erstmalig an filigrane Sachen herangewagt hat. Von links nach recht mit Fortschreiten der Erfahrung und des Einsatzes eines Dremels. Das Dunkle ist Apfelholz, das Helle Birne. Alle sind mit Leinenöl behandelt.


Ori is more a wood guy and doing some carpentry and carving. Here are his triskelion pendants he did for practicing filigree stuff. The first one is at the left, the last at the right. The dark one is apple wood the others are pear. All are treated with linseed oil.



Was das ausmacht sieht man hier - links: geölt; rechts: natur 

The difference you can see here - at the left: oiled; at the right: nature


Spontanes Photoshooting

Tatsächlich war ich gestern so früh mit meiner Klamotte fertig, dass noch Zeit für eine spontane Photosession war. Dementsprechend befehlsmäßig ist die Beleuchtung.

Yesterday I was actually so fast in dressing that there was some time left for a spontaneous photo session. Thus the illumination is quite improvised.





Schmetterlinge Tutorial

Hier also die versprochene Anleitung für die Schmetterlinge, die ich vor kurzem gezeigt habe.

Zuerst braucht man natürlich eine Idee, wie die Schmetterlinge später aussehen sollen. Dazu kann man die Bildersuche seiner Wahl in Anspruch nehmen. Mit den Suchworten "butterfly cane" findet man viele schöne und fantasievolle Beispiele, oder man nimmt seinen Lieblingsschmetterling zum Vorbild.

In diesem Fall sollen die Flügel wieder Farbverläufe aufweisen und zusätzlich Punkte an den Rändern.


Also braucht man einen Cane mit Farbverlauf, eine weiße Rolle und schwarz.


Den Farbverlaufscane in passende Stücke schneiden.


Etwas schwarzes Fimo auf die dünnste Stufe ausrollen, in passende Streifen schneiden und damit die Farbverlaufscane-Stücke einwickeln. Arrangieren und schonmal etwas zusammendrücken.


Für die Punkte wird die weiße Rolle (8 mm im Durchmesser) mit schwarzem Fimo eingewickelt (Platte mit größter Walzeneinstellung).


Diesen Cane stufenweise reduzieren. Und immer wenn man die gewünschte Dicke erreicht hat ein paar Stücke abschneiden. Dann weiter reduzieren, bis man alle Dicken hat, die man braucht. Die Flügel fertig zusammen setzen. Ich habe bei mir vergessen auch noch etwas Schwarz in die Zwischenräume der Punkte zu füllen. Deswegen sind die etwas verunglückt.



Reduzieren. Und einfrieren - dann lässt es sich später einfacher schneiden.


Flügelscheibchen abschneiden. Wer hier genau hinguckt, sieht, dass ich den unteren Flügel falschrum angesetzt habe.


Jetzt kommt noch der Cane-Rest von den lila Schmetterlingen zum Einsatz. Ein stabiles Papier Ziehharmonika-artig falten. Die Flügelscheiben genau an eine Bergfalte legen, so dass die Mitten gerade aufeinander treffen. Idealerweise klebt das Fimo ausreichend am Papier, dass nix verrutscht.


Jetzt kommt der Körper. Das restliche schwarze Fimo zu einer Wurst rollen, die etwas dicker ist als die Flügelscheiben. Ein Stück abschneiden, etwas weniger als zwei Drittel der Flügellänge. Ein Ende des Stücks durch Rollen spitz zulaufen lassen. Kurz vor dem anderen Ende mit einer Stricknadel oder Ähnlichem eine Rille in die Wurst drücken um den Kopf zu definieren. Das Kopfende noch etwas abrunden, sonst kriegt der Schmetterling einen Quadratschädel.


Den Körper zwischen die Flügel legen und etwas andrücken.


Und ab damit in den Ofen.



cRAW geflochten - schon wieder

Dieses geflochtene cubicRAW hat sich zu einer regelrechten kreativen Epidemie entwickelt - andauernd fallen mir neue Möglichkeiten der Umsetzung ein. Was dazu führt, dass ich im Moment einen recht hohen Verbrauch an schwarz matten 11ern habe.


This braided cubicRAW became a creative epidemic - there are new ideas appearing in my mind all the time. So at the moment I can't get enough black matt 11°.



Hier nun die Variante mit Wellen. Diesmal in der richtigen Länge aber nicht komplett durchgeflochten. Es ist aber noch nicht vorbei.

Here and now the version with weaves. This time with the right length but not completely braided. There are more to come.