Auf filigranen Flügeln


Diese zarten Insekten waren das Hochzeitsgeschenk für zwei gute Freunde. Nachdem ich mir lange den Kopf zerbrochen habe, was ich schenken könnte, fiel mir diese Idee wieder ein, zu der mich Chris' Libelle inspiriert hat.

Draht-Libellen mit Wondow Color-Flügeln by Zeitunschaerfe

Der erste Versuch war mit einem Fimo-Körper und damit so schwer, dass die Eignung als Hutaccessoir oder ähnliches hinfällig wurde. Deswegen musste ich etwas tiefer in die Trickkiste greifen und mit Draht arbeiten.

grüne Draht-Libelle by Zeitunschaerfe

Die Flügel sind aus WindowColor und die Augen aus facettierten Glasperlen.

blaue Draht-Libelle by Zeitunschaerfe

Tag der offenen Tür beim Hessencourrier



Am Donnerstag den 29.05. feiert der Hessencourrier die offizielle Einweihung des neuen Heimatbahnhofes und De Schnidder und Zeitunschärfe sind als Walking Act dabei.

Gasballon vom Bloggeburtstag

Nach langer Schaffensphase und langwierigem Flug sind nun endlich die Ballonohrringe am Zielort angekommen. Da kann ich sie auch hier endlich vorzeigen.

Gasballons in schwarz und silber by Zeitunschaerfe

Ganz klassisch in schwarz-silber.

Gránnig

Während der langen Motivationsflaute, die bei mir nach dem Æthercircus herrschte, habe ich angefangen mit den Perlen aus dem Adventskalender rumzubasteln. Herausgekommen ist dabei unter anderem dieser stachelige Anhänger in Grautönen.

Spike-Anhänger Grànnig in Grautönen

Die Baby-Spikes, Bicones und schwarzen Pearls (auf der Rückseite, auf den Bildern nur zu erahnen) sowie das graue Seidenband entstammen dem Adventskalender.

Spike-Anhänger Grànnig in Grautönen

Spike-Anhänger Grànnig in Grautönen

Allerdings musste ich feststellen, dass sich die Baby-Spikes ziemlich zickig haben und es gewissen Überredungskünste braucht, sie an Ort und Stelle zu halten. Beim zweiten Versuch in schwarz-rot stehen die Stacheln nämlich in alle Richtungen ab und lassen sich nicht gerade rücken. Deswegen werde ich den wohl wieder aufmachen.

Spike-Anhänger Grànnig in schwarz-rot

Æthercircus 2014 - leicht verspäteter Rückblick

Nun mit leichter Verspätung *hust* kommt auch von mir die Rückschau auf den diesjährigen Æthercircus. Da ich alle bisherigen Æthercirci miterleben durfte, kann ich nur sagen: Es gab von allem mehr. Mehr Aussteller, mehr Stände, mehr Zeitreisende, mehr Spaß.

Ich selbst habe in der Festung keine Photos gemacht. Da ja genügend andere Photographen mit wesentlich mehr Know-how und Equipment vertreten waren. Deswegen verweise ich hier nur auf die Galerien von 42pixel, Hansemeister und den Photosammelthread im Rauchersalon. Gefilmt wurde auch reichlich. Sogar das Fernsehen war da. Wer den Beitrag bei KiKa Live! verpasst hat, kann ihn sich hier ansehen.

Photo mit freundlicher Genehmigung: Eusebius van den Boom www.steampunk-archiv.de

Hauptpunkt für mich war natürlich die Ausrichtung der beiden Perlenworkshops. Der Kurs am Samstag war voll belegt und damit auch ein ordentliches Stück Arbeit. Spaß gemacht hat's trotzdem. Am Sonntag war nicht so viel los und in der gemütlichen Runde sind zwei Stunden im Fluge vergangen.

Photo: Optiker Holz www.steampunk-eyewear.de

Nachdem ich mich letztes Jahr ausschließlich in der Festung aufgehalten hatte, haben wir es dieses Jahr auch mal bis an den Elbstrand geschafft. Beim Geocaching stießen wir außerdem auf einen Baum, der sich genial als Photokulisse anbot. Dazu mehr im nächsten Post.