Octoplush

Diese Anleitung ist mir nun schon mehrfach über den Weg gelaufen. Anfangs konnte ich mich noch dagegen wehren, vor allem weil mich diese Octopus-Schwemme im Steampunk etwas nervt - aber die sind so süß!
Als dann eine gute Freundin auch noch Plüschstoff in rauen Mengen übrig hatte, war die Sache gelaufen.


O-Mosaic by Akkesieraden

Akke Jonkhof hat viele sehr schöne, genial einfache Designs mit Half Tilas, Rullas oder auch O-Beads entworfen, von denen ich am liebsten alle mal ausprobieren würde. Angefangen habe ich mit dem O-Mosaic Bracelet.


Es trägt sich so gut trotz der Breite, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit noch ein zweites in Schwarz machen werden.

Kallaina - Theorie und Praxis

Nachdem ich euch so lange mit Teasern zu dem neuen Steampuk-Outfit genervt habe, hier nun endlich das ganze Ensemble:


Leider nur das eine Bild. Als ich auf der FaRK dann endlich daran dachte, auch meine Garderobe abzulichten, war es schon spät, sprich gerade noch hell genug zum Photographieren. Außerdem war ich ziemlich K.o. und hatte einen schicken Sonnenbrand (den man dank der Nachbearbeitung kaum noch sieht).
Zum Vergleich auch noch die Konzeptskizzen:


Man sieht: Der Reverskragen der Weste ist der Realität zum Opfer gefallen. Statt das Haarbandes gab es nur zwei Blüten auf Haarnadeln. Der Überrock ist hinten wesentlich länger geworden.
Ganz zufrieden bin ich noch nicht mit dem Ergebnis. Das ist noch ausbaufähig.

P.S.: In nächster Zeit wird es hier voraussichtlich sehr ruhig, da ich auf Arbeit ordentlich zu tun habe.

FaRK 2014

Wie schon angedeutet war ich letztes Wochenende auf der FaRK. Diese Abkürzung klingt ersteinmal nach einem englischen Schimpfwort tatsächlich verbirgt sich dahinter das Fantasie und Rollenspielkonvent in Reden.
Wenn man nach Reden als Ort sucht, findet man Landsweiler-Reden Gemeinde Schiffweiler im Saarland (ja, in der Ecke gibt es viele Weiler) und dort liegt ein stillgelegtes Bergwerk, das unter Denkmalschutz steht und teilweise in einen Landschaftspark umgewandelt wurde. Damit hat man die perfekte Kulisse für verschiedenste Subkultur-Genres: Stahlgerippe ehemaliger Fabrikhallen, in denen sich die Endzeit-Lager eingenistet haben, alte Backsteinhallen, die der Steampunkausstellung Platz bieten, genügend Freifläche für einen Mittelaltermarkt und einen Wassergarten zum Entspannen und Photographiert werden. Außerdem waren noch alle Arten Cosplay und Science Fiction (meine ersten Stormtrooper!) vertreten. Es gab einen großen Büchermarkt, Lesungen, ein Steampunk-Musical, eine Priese Horror und Drachen.
Und das Ganze ohne Eintritt. Stattdessen wurden die Besucher zu einer freiwilligen Spende für den Kinder-Hospizdienst Saar angehalten.

Die Bilder, die ich gemacht habe, zeigen nur einen winzigen Ausschnitt der Veranstaltung. Je mehr Bildergalerien auftauchen, desto stärker stelle ich fest, dass ich bei weitem nicht alles und besondern nicht alle von den tollen Outfits gesehen habe.
Dank des breitgefächerten Angebots wurde ich diesmal sogar von meinem Freund begleitet, der sich sonst eher wenig für Steampunk begeistern lässt. Aber auf der FaRK gibt es ja noch genügend andere Sachen.
Aus Steampunksicht war es mal wieder eine Art großes Familientreffen, mit der Grund weshalb ich mal wieder die Hälfte des Programms verpasst habe. Aber der Termin für nächstes Jahr steht schon fest und ist dick im Kalender markiert.

FaRK 2015

P.S.: Einen Großteil der Bilder findet man übrigens auch bei Facebook. Wer Bilder von sich in Originalgröße und ohne Wasserzeichen möchte, kann mich anschreiben (Emailaddresse steht im Impressum)