Winterschlaf

Hier auf dem Blog war schon lange nicht richtig was los. Das hatte ich letztes Jahr um diese Zeit schon angekündigt, da neben meinen anderen Hobbies und Verpflichtungen der Blog nicht mehr an vorderster Stelle steht.

Dazu kommt, dass ich mit Blogger als Plattform nicht mehr wirklich zufrieden bin. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe den Eindruck, dass die Bilder hier furchtbar zermatscht aussehen. Ich habe Wege gefunden das zu umgehen, aber die sind alles andere als optimal. Die Tatsache, dass ich dieses Jahr vermehrt vor der Kamera gestanden habe und euch die Ergebnisse in einer ansprechenden Form präsentieren möchte, macht die Angelegenheit nicht besser.

Deswegen ist der Umzug nach Wordpress beschlossene Sache, nur will ich das diesmal ordentlich machen. Und sich da einzuarbeiten dauert etwas. Vor allem weil ich informatikmäßig ein ziemlicher Super-DAU bin. Zwar kein vollkommener Noob, aber ich hab dauernd Angst irgendwas falsch zu machen oder versteh die Hälfte nicht, weil’s fachchinesisch ist.

Zu allem Überfluss kam dann über das Jahr hinweg die Vollendung meiner Doktorarbeit dazu. Eine Aufgabe, die viel Zeit, Nerven und Motivation gekostet hat. Den Lohn der Mühen werden wir Anfang Februar bei der Verteidigung sehen.

Die Dissertation hat aber auch noch etwas anderes gekostet, das für eine Blog unerlässlich ist: Worte.


Schreiben fiel mir noch nie leicht, aber jetzt fehlen wir förmlich die Worte. Und was ist schon ein Blog ohne Worte?

Deshalb geht Zeitunschaerfe in den Winterschlaf.

Inktober 2016 - Part 2

Die Tatsache, dass der zweite Teil vom Inktober erst jetzt gegen Ende November kommt, lässt schon nix Gutes erahnen, oder? Und tatsächlich war ich in der zweiten Hälfte des Oktobers auch nicht wirklich produktiv.

Problem war diesmal allerdings nicht fehlende Inspiration sondern fehlende Motivation. Im Hintergrund läuft ja noch die Endphase meiner Dissertation und die hab ich Anfang Oktober ganz schön schleifen lassen. Das hat sich gerächt und ich konnte mich irgendwann auf nichts anderes konzentrieren. Jetzt warte ich ungeduldig auf die letzten Korrekturen und muss noch ein paar Bilder hübsch machen, aber trotzdem sitzt die Anspannung tief.

Vielleicht hole ich die fehlenden Zeichnungen mal nach, wenn der wieder Kopf frei ist. Denn eigentlich freue ich mich darauf, die Ideen umzusetzen.

güldenes Zahnrad | Inktober | www.zeitunschaerfe.de
#9 güldenes Zahnrad
Weiße Tusche auf ockerfarbenem Papier mit goldenen Akzenten

Inktober 2016 - Part 1

Jedes Jahr auf’s Neue nehme ich mir vor beim Inktober mitzumachen und bisher bin ich ein ums andere Jahr gescheitert bevor ich auch nur einen Strich gesetzt habe.
Dieses Jahr ist anders. Ich habe mir nur den Halbmarathon vorgenommen, also jeden zweiten Tag eine Tuschezeichnung. Und das hab ich bisher ganz gut durchgezogen. Zugegeben, einen Tag habe ich nur die Vorzeichnung fertig bekommen und ein anderer ist ganz ausgefallen. Aber im Vergleich zu davor definitiv ein Erfolg.

Hier also die erste Hälfte meines Inktobers.

inktober Überschrift | www.zeitunschaerfe.de
#2 Die Überschrift

Blog zum Sonntag | Projekte-Dreierlei

Es ist euch wahrscheinlich schon aufgefallen: Ich bin kein one-project-at-a-time Mensch. Heute möchte ich deswegen einen kleinen Einblick in meine Arbeitsweise geben. Denn meistens habe ich mindestens zwei Projekte am Laufen: ein meditatives und ein interaktives.

Zu viele Ideen, zu wenig Zeit

[Tutorial] Organza verschleißen und versiegeln

Ein nicht ganz unwesentlicher Bestandteil meines dystopischen Tournüren-Outfits sind diverse Lagen Organza. Die anderen Stoffe habe ich einfach nicht versäumt. Beim Organza führt das allerdings nur zum Ausfransen. Irgendwann würde sich das wohl komplett aufdrödeln.

Organza verbrannt und versiegelt

Also was tun um das Aufribbeln zu verhindern und es trotzdem verschlissen aussehen zu lassen?

Burn, Baby! Burn!

[Dystopia] Tournürenrock

Beim Steampunk kommt immer mal wieder die Frage nach dem Punk auf. Die Antwort fällt immer etwas unterschiedlich aus. Ich für meinen Teil habe derzeit eine eher dystopisch angehauchte Tournüre in Arbeit.

Hier der Zustand vor dem Verschleiß.


Jojo-Effekt trotz Wunschgewicht

Jeder, der eine Diät macht oder machen will, fürchtet sich vor ihm, dem berüchtigten Jojo-Effekt. Nachdem die Zahl auf der Waage erst gesunken ist, warnen viele Fettlogiken vor dem Punkt, an dem sie wieder beginnt zu steigen.

Es ist ja kaum einen Monat her, dass ich stolz das Ziel meiner Diät verkündet habe. Und jetzt hat mich der Jojo schon erwischt?

Jain.

Die Zahl auf der Waage ist da wo ich sie haben will: Unter 70kg. 

Aether-Nouveau

Perlen im Internet zu bestellen ist ein Glücksspiel, wenn man nicht schon genau weiß, welche Farbnummer man braucht.

Gesucht habe ich einen zarten Olivton, für Chantis Hochzeitsschmuck. Aber gerade Swaris* sind so schwer einzuschätzen. Auf einem Haufen wirken sie anders als einzeln im Zusammenspiel mit anderen Perlen. Mal ganz abgesehen von den Auswirkungen von Kameraeinstellung, Beleuchtung und Nachbearbeitung sowie natürlich auch des Bildschirms, auf dem man sich das Artikelbild letztlich ansieht.

Zwei Farben kamen in die engere Auswahl: Crystal Iridescent Green und Fern Green. Ersteres passte perfekt für das besagte Projekt. Fern Green hingegen sah so schrecklich grell und neonhaft aus, dass ich mir lange nicht vorstellen konnte, überhaupt etwas damit anzufangen.

Aether-Nouveau Collier | www.Zeitunschaerfe.de

Mit etwas Abstand kam mir jedoch die leuchtende Inspiration:

Æthergrün

Der blattförmige Stein gab mir die Idee mit den Ellipsen. Nach einer unauffälligen Nachfrage bei der Meisterin des Æthers, Anja Bagus, war auch klar, dass die Ranken messingfarben sein sollten.

Neuer Unterbau - diesmal mit Stäbchen

Ich glaube ich habe noch nie betont wie sehr ich Tournüren liebe. Mit dem typischen Reifrock kann ich so gar nichts anfangen aber Tournüren und der Cul de Paris sind ein Traum. Die Vielfalt der Dekoration, die Drapierung. Ein Tournürenkleid sieht von allen Seiten unterschiedlich aus und kaschiert sämtliche Problemzonen.

kleine Tournüre aus einer alten Gardine | www.zeitunschaerfe.de

Blog zum Sonntag | Vom Abnehmen und Aufbauen

„Irgendwie ist so wenig von mir übrig“, dachte ich mir Dienstag auf dem Nachhauseweg.

Am Vorabend zeigte die Waage das erste Mal etwas mit der 71 vorm Komma. Anfang März waren es zehn Kilo mehr. 81,5. Mein Startwert.

tatsächlicher und berechneter Gewichtsverlauf

Des Fauns Hufe 2.0

Im März habe ich beschlossen Normalgewicht anzusteuern. Das gelingt bisher auch ganz gut. Momentan fehlen noch vier Kilo. Also an sich eine gute Nachricht. Nur nicht für meine maßgeschneiderte Garderobe. Und dieses Problem tauchte letzthin an unerwarteter Stelle auf.

Ihr erinnert euch, dass ich die Stiefel für den Faunhufe enger nähen musste? Mehr als zehn Zentimeter enger!

Naja, als ich die Stiefel letzte Woche anzog, waren sie schon wieder zu weit an den Waden. Da hatte ich wirklich keine Lust das jetzt nochmal enger zu machen nur um in einem halben Jahr alles auftrennen zu müssen.

Steampunk-Faun Hufe | Tutorial für den Überzug mit Kunstfell | www.zeitunschaerfe.de

Fliederfrühling inkl. Anleitung

Wo ist der April geblieben? Ups! Da hab ich das Bloggen total vergessen.

Naja, passiert. Wer mir auf Facebook folgt, hat ja gesehen, dass ich nicht ganz untätig war. Deswegen gibt’s auch erstmal eine Kleinigkeit, die noch nicht zu sehen war. Für eine Freundin hab ich ein paar kleine, süße Ohrringe in Fliedertönen gemacht.

Rionnag-Ohrringe fliederfarben mit Rulla-Beads | www.zeitunschaerfe.de

Nicht quadratisch, aber praktisch, gut

Die Sachen, die ich in meiner Anfangszeit als Steampunk genäht habe, teilen sich auf zwischen:
____________________
“Meine Güte, ich hatte wirklich keine Ahnung was ich da tue! Ein Fall für den Nahtauftrenner. Vielleicht kann ich den Stoff mal für ein Probestück verwenden.”
____________________
oder:
____________________

“Ich mag die Idee, aber es ist nicht so richtig gelungen. Müsste man eigentlich nochmal in hübsch machen.”
____________________
Dieser Umhang zählt in die zweite Kategorie. Die Idee dazu kam von einem Mantel, den ich in einer Fernsehserie gesehen hab. Hintergedanke war es etwas gegen Regen und Kälte zu haben.

rechteckiger Steampunk-Umhang | www.zeitungschaerfe.de
Leider habe ich keine Vorher-Bilder. Ursprünglich war vorn und hinten gleich lang

Funktion ist optional, Stil nicht

In einer noch nicht lange zurückliegenden Diskussion über die (vorhandenen?) Regeln des Steampunks kam mal wieder der Standpunkt hoch, dass Zahnräder, wenn sie verwendet werden, zwingend auch eine Funktion haben müssen. Dies ist keine neue Ansicht, aber ich muss zugeben, dass sie mich immer wieder auf’s Neue ärgert.

Zumindest ein bisschen.

Schon gut! Genug um mich länger darüber auszulassen.

Gedanken zum Thema Steampunk und Zahnräder | Uhrwerk | www.zeitunschaerfe.de

Vorgezogene Ostergeschenke zum Bloggeburtstag

Nachdem letztes Jahr der Blog-Geburtstag in der Vorbereitung für die Occhi-Serie untergegangen ist, gibt es dieses Jahr passend dazu einen Post über Occhi. Und Geschenke.

Richtig gelesen - Geschenke - Mehrzahl!

Ostereier mit Occhibezug | www.zeitunschaerfe.de

Bluse mit Biesen und Puffärmeln

Knopflöcher! Langsam entwickle ich eine ausgemachte Abneigung gegen sie.

Dieses Projekt hätte schon vor geraumer Zeit fertig sein können, hätte es keine Knopfleiste. Irgendwie sträube ich mich ungemein davor in den Stoff zu schneiden für die Knopflöcher. Dass das Prozedere schlappe sieben Stunde gedauert hat, für lumpige zehn Knöpfe, macht die Sache nicht besser. Eigentlich hatte ich mir für den Tag noch ein paar andere Sachen vorgenommen.

Aber sehen wir’s von der guten Seite:
Das erste Teil eines neuen Outfits ist fertig!

Biesenbluse mit Puffärmeln | www.zeitunschaerfe.de

Schriftkunst

Es gibt da diesen Trend, Hand Lettering. Bei Mein Feinstaub bin ich darüber gestolpert und war verliebt. Aber mal ehrlich, wozu ein Anglizismus?

Was ist mit diesem wunderbaren Wort?

Kalligraphie

Dieses Wort weckt Assoziationen an dicke Pinsel, die mit tranceartiger Sicherheit über’s Papier geführt werden, an schnörkelige Schönheit und Tuscheflecken.
Stell dir vor, es geht und keiner kriegt es hin | www.zeitunschaerfe.de

Pfeifenbeutel mit Eindruck

Leder fasziniert mich schon lange. Immer mal wieder habe ich Phasen, in denen ich anfange damit zu arbeiten, um dann festzustellen, dass mir irgendwelche Werkzeuge fehlen. Nach dem Beschluss in diese Werkzeuge zu investieren und der Bestellung dauert es ja immer ein paar Tage, bis sie daheim eintrudeln. Genug Zeit um ein anderes Projekt anzufangen. Das meist nichts mit Leder zu tun hat.

Deswegen lagen die neuen Punzen auch gut ein dreiviertel Jahr ungenutzt im Werkzeugkoffer. Mit dem Jahresende rückte dann allerdings auch die Deadline für die Weihnachtsgeschenke näher.

Mein Vater hat vor ein, zwei Jahren mit dem Pfeifenrauchen angefangen. Für seine Pfeifchen und den Tabak wollte er gern ein kleines Beutelchen aus Leder.

Lederbeutel mit punziertem Mittelteil | www.zeitunschaerfe.de
Nun ja, hier ist es, aber klein kann man es nicht gerade nennen. Die Raffung nimmt eine Menge Platz weg.

Fünf-Minuten-Poncho

Diesen Schal habe ich vor dem Müll gerettet. Meine Mutter wollte ihn beim Umzug aussortieren aber mir gefiel die Farbe zu sehr.

Gestrickt hat das gute Stück meine Oma, allerdings in einem etwas eigenwilligen Format von 130 auf  70cm. Etwas unpraktisch.

Poncho aus früherem Schal | www.zeitunschaerfe.de

Die Idee einen Poncho daraus zu machen, war schon länger da. Der erste Entwurf jedoch recht langweilig und arbeitsaufwendig. Deswegen kam er auf den UfO-Stapel.